PMMB022: Wie ich mit der Musterroadmap meine Entwicklungsschritte plane

Shownotes

In Produktentwicklungsprojekten macht es Sinn die Entwicklungsschritte schon während der Planungsphase festzulegen. Hierbei hilft die Musterroadmap die erforderlichen Musterstände, deren Verwendungszweck und Eigenschaften festzulegen. Was Musterstände sind und wie Du sie mit der Musterroadmap festlegen kannst erfährst Du in dieser Episode.

Vorlage Musterroadmap: projektmanagement-maschinenbau.de/musterroadmap

So habe ich die Episode für Dich aufgebaut:

  1. Was ist die Musterroadmap und wann kann ich sie verwenden?
  2. Was sind eigentlich Muster und Musterstände?
  3. Wie kannst du vorgehen um mit der Musterroadmap deine Entwicklungsschritte zu planen
  4. Auf was Du beim Erstellen achten darfst
  5. Meine Fragen zum weiter denken

Beschreibung der Musterstände:

Funktionsmuster (A-Muster)

  • Dienst dem Nachweis der Funktionen (der technischen Lösung) des Produktes oder von Teilen des Produkte
  • Darf in der Werkstatt oder im Musterbau hergestellt werden
  • Kein Anspruch an Dauerhaltbarkeit, Qualität und Herstellverfahren
  • Materialien dürfen abweichen

Prototyp (B-Muster)

  • Dient dem finalen Nachweis aller Funktionen eines Produktes
  • Nachweis der Dauerhaltbarkeit
  • Produkt bildet die finale technische Lösung ab
  • Materialien dürfen ggf. noch abweichen (nur wenn keine Rückwirkung auf den Funktionsnachweis existiert)
  • Einzelteile dürfen noch aus Hilfswerkzeugen/ Prototypenwerkzeugen stammen
  • Einzelne Teile (Lager, Dichtungen, etc.) dürfen ggf. noch abweichen (nur wenn keine Rückwirkung auf den Funktionsnachweis existiert)

Vorserie (C-Muster)

  • Dient der technischen Serienfreigabe (Produkt)
  • Einzelteile kommen aus seriennahen Werkzeugen
  • Materialien dürfen nichtmehr abweichen

Erstmuster (D-Muster)

  • Dient der Serienfreigabe (Produkt und Herstellprozess)
  • Muster sind mit Serienprozessen hergestellt
  • Die Qualität der Herstellprozesse ist nachgewiesen (ggf. statistisch abgesichert)

Intro- und Outromusik

Die Musik für Intro und Outro wurde freundlicherweise von pinningmerkaba unter dem Titel Urbana-Metronica (wooh-yeah mix) unter einer Creative Common Lizenz (CC-BY 3.0) zur Verfügung gestellt.

2 Kommentare
  1. Martin L. sagte:

    Super Folge! Ich habe gleich verstanden, dass eine Musterroadmap genau das ist was mein Team braucht um einen besseren Überblick über die zu erwartenden Muster zu bekommen. Leider komme ich mit dem Template nicht weiter. Was wird denn z.B. in den Feldern rechts von Teilbereich 1, 2, 3 eingetragen? Das Datum wann die Teile verfügbar sind oder deren genaue Bezeichnung?
    Ansonsten großes Kompliment an Jörg, der Podcast hat mir oft im Projektmanagement weitergeholfen.
    Gruß, Martin

    Antworten
    • Jörg Walter sagte:

      Hallo Martin,

      vielen Dank für die Rückmeldung. Es freut mich, dass ich Dir mit dem Instrument Musterroadmap weiter helfen konnte.

      Die Vorlage ist sehr allgemein gehalten, so dass Du sie gut für Deine Zwecke anpassen kannst.
      Mit Teilbereich sind Ausprägungen, deines Produktes gemeint. Das kann zum Beispiel sein “Lagerung”, “Gehäuse”, aber auch einzelne Softwarekomponenten sein. Eben alles, was seine “Beschaffenheit” im Entwicklungsprozess vom ersten Prototyp bis hin zum Serienstand ändert. In die einzelnen Spalten trägst Du dann die jeweilige Beschaffenheit ein. Beim “Gehäuse” wären das vielleicht am Anfang noch ein gefrästes Muster (A-Muster-Stand), dann ein gegossenes Gehäuse aus einer Testform und zum Schluss dann das Gehäuse aus einem abgenommenen Prozess.

      So kannst Du Deine Entwicklungsschritte planen und auch immer gut diskutieren, was denn mit welchem Musterstand erprobt werden soll (und kann).

      Ich hoffe, das hilft Dir ein wenig weiter.

      Viele Grüße
      Jörg

      Antworten

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar zu Jörg Walter Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

dreizehn − sieben =